Samstag, 4. Januar 2014

Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte - Rachel Joyce (Rezension)

♥♥♥♥
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: FISCHER Krüger; Auflage: 1 (21. November 2013)
Rachel Joyce weiß, wie man Menschen mit Worten ganz direkt berührt. Die Autorin hat über 20 Original-Hörspiele für die BBC verfasst und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet. Daneben hat sie Stoffe fürs Fernsehen bearbeitet und auch selbst als Schauspielerin für Theater und Film gearbeitet. "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" ist ihr erster Roman. Er erscheint in über 30 Ländern auf der ganzen Welt. Rachel Joyce lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Gloucestershire auf dem Land.

Niemand hat das Mädchen mit dem roten Fahrrad gesehen. Nur der elfjährige Byron, der mit seiner Mutter im Wagen sitzt, als der Unfall im dichten Nebel geschieht. Byron weiß sofort: Er darf keinem etwas davon erzählen. Doch in nur zwei Sekunden ist die ganze Welt aus den Fugen geraten – und es wird mehr als ein halbes Leben dauern, bis sie wieder in den Takt kommt.

Das Cover ist schlicht und schön gehalten. Wie bei ihrem Debütwerk "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" ist es in einem hellen Braunton gehalten und ich muss die Covermacher wirklich loben, denn ich finde sie sehr gelungen. Zu sehen ist ein Ziffernblatt und ein Fahrrad fahrendes Mädchen.
Die Autorin hat bei diesem Buch zwei Handlungsstränge gewählt. Der eine spielt in der Vergangenheit, um genau zu sein im Jahre 1972 und thematisiert den Unfall, und das andere spielt in der Gegenwart und thematisiert den 50 Jährigen, der seinen Platz im Leben sucht. Ich finde, dass es der Autorin gut gelungen ist, diese beiden Handlungsstränge bis zum Ende auseinander zu halten, und den Leser damit neugierig gemacht hat, was diese beiden miteinander zutun haben könnten. Am Ende kommt natürlich raus, was die beiden Erzählungen miteinander zutun haben.
Was mich schon in ihrem Debütwerk fasziniert hat war der Schreibstil Rachel Joyce'. Er ist nämlich sehr poetisch und dadurch etwas schwerere Kost. Ich konnte nicht immer ''einfach so'' lesen, sondern musste im komplett mit der Konzentration beim Buch sein.
Jedoch ist das thematisiert das Buch die Freundschaft, Krankheiten, Einsamkeit und Schuld.

Ich würde das Buch jedem weiterempfehlen, der auf tiefgründige Romane steht. Ihre werdet mit diesem Buch auch sehr stark durch die Themen zum Thema angeregt. So war es zumindest bei mir und Freunden, die das Buch ebenfalls gelesen haben.
Das Buch kriegt von mir satte 4 Sterne, da ein Buch wirklich ein i-Tüpfelchen für 5 Sterne braucht. Also gute Leistung, Joyce. Weiter so.

Kommentare:

  1. Hey :)
    Ich habe dich gerade bei : Cinema in my head (auf der Blog-Deutschlandkarte) entdeckt und festgestellt, dass wir aus demselben Ort kommen :D
    Übrigens schöne Rezension!
    Liebe Grüße,
    Ebru

    http://page-after-page-online.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)

    hab deinen Blog grad entdeckt und bin gleich mal Leserin geworden! Buchblogs sind einfach toll <3

    Ganz liebe Grüße
    http://differentlovelythings.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen,
    schöner Blog und tolle Rezi! Da musste ich gleich mal Leserin bei dir werden! Wenn du möchtest kannst du ja gerne mal bei mir vorbeischauen: http://garfieldsbuecherecke.blogspot.co.at/ Würde mich sehr freuen!
    LG Cornelia

    AntwortenLöschen
  4. Halloho :-)
    Eine schöne Rezi zu einem Buch das ich noch gar nicht kannte. :-o Hast mich nun ziemlich neugierig gemacht und werde mal einen genaueren Blick darauf werfen.

    Finde das Cover übrigens auch total ansprechend und das von dem anderen Buch der Autorin gefällt mir sogar noch mehr. Von dem Titel habe ich übrigens schon was gehört. ;-)

    Viel Spaß noch mit Deinem aktuellen Lesefutter und bin gespannt wie Deine Wertung dazu aussehen wird!
    Hast direkt eine neue Leserin gewonnen. =)

    Liebe Grüße
    Katie von
    "Katies fantastisch dystopische Bücherwelt"

    AntwortenLöschen